Das Wichtigste zum Arbeitsvertrag

Die Checkliste für Arbeitnehmer

Worauf ist beim Abschluss eines Arbeitsvertrages zu achten? Was sollte drin stehen? Was sollte besser nicht drin stehen? Wir zeigen worauf Arbeitnehmer achten sollten und welche Rechte und Pflichten zu beachten sind, um im Streitfall keine Nachteile zu befürchten.

▢ Arbeitsverträge sollten immer schriftlich abgeschlossen werden
▢ Auf die genauen Vertragsparteien (v. a. Arbeitgeber) achten
▢ Der exakte Beginn des Beschäftigungsverhältnisses muss angegeben sein
▢ Die genaue Tätigkeit und Stellenbeschreibung sollten enthalten sein
▢ Überprüfen, ob der Vertrag befristet ist und eine Probezeit beinhaltet
▢ Darauf achten, wie viel und wann die Arbeit zu leisten ist
▢ Die Bezahlung von Überstunden überprüfen
▢ Exakte Angabe des Gehalts muss vorhanden sein als Stundenlohn oder Monatsgehalt
▢ Der gesamte Urlaubsanspruch sollte benannt sein
▢ Darauf achten, wann eine Krankschreibung vorgelegt werden muss
▢ Längere Kündigungsfristen als die gesetzlichen sollten schriftlich festgehalten werden

Alle Details zum Arbeitsvertrag: Darauf ist zu achten!
Hier finden Sie nähere Ausführungen zu der oben dargestellten Checkliste. Dabei wurden die wichtigsten Aspekte eines Arbeitsvertrages berücksichtigt.
Natürlich kann die Checkliste keine abschließende Liste darstellen, da Arbeitsverträge immer individuell sind.
Wir möchten Ihnen aber das Rüstzeug mitgeben, damit Sie in keinerlei Fallen tappen.

Schriftform
Theoretisch kann ein Arbeitsvertrag mündlich geschlossen werden, damit aber keine Missverständnisse aufkommen, sollte dieser grundsätzlich schriftlich abgeschlossen werden. Auch wichtige Änderungen, wie beispielsweise die Verkürzung oder die Verlängerung der Arbeitszeit, sollten immer schriftlich festgehalten werden.

Vertragsparteien
Allgemein ist bei jedem Arbeitsvertrag zu beachten, dass klar festgehalten ist, zwischen wem dieser Vertrag geschlossen wird. Wer ist der Arbeitgeber?Achten Sie auf die genaue Firmenbezeichnung, sowie die Anschrift des Arbeitgebers.

Beginn des Arbeitsverhältnisses
Wann beginnt das Arbeitsverhältnis? Mit diesem Datum wird auch festgehalten, ab wann gegenseitige Ansprüche entstehen und ab wann der Arbeitgeber beispielsweise Sozialabgaben zahlen muss. Im Unterschied zum festgelegten Beginn des Arbeitsverhältnisses, gibt das Datum der letzten Unterschrift unter dem Vertrag lediglich den Tag des Vertragsschlusses an.

Tätigkeitsbeschreibung/Stellenbeschreibung
Achten Sie im Arbeitsvertrag auf eine möglichst detaillierte Tätigkeits- oder Stellenbezeichnung. Wurde Ihnen im Bewerbungsgespräch beispielsweise eine Stelle mit Personalverantwortung und als Führungskraft angeboten, dann sollte sich dies auch im Arbeitsvertrag widerspiegeln. Die Beschreibung hat mögliche Auswirkungen auf Ihre späteren Arbeitsaufgaben, die Ihnen der Arbeitgeber, dank seines Weisungsrechts, zuweisen kann.

Befristung und Probezeit
Bei Abschluss eines Arbeitsvertrages ist darauf zu achten, ob der Arbeitsvertrag unbefristet oder befristet geschlossen wird. Dies sollte immer schriftlich festgehalten werden. Ein Arbeitsvertrag kann in aller Regel befristet abgeschlossen werden. Damit die Befristung allerdings wirksam ist, muss dies schriftlich vereinbart werden. Die Zulässigkeit einer Befristung, sowie die maximale Dauer der Befristung können nur so überprüft werden. Ein befristeter Arbeitsvertrag endet automatisch mit Ablauf der vereinbarten Laufzeit, eine Kündigung ist nicht nötig.
In aller Regel wird in einem Arbeitsvertrag eine Probezeit von bis zu sechs Monaten vereinbart. Achten Sie hierbei auf die Formulierung. Formulierungen wie „die ersten sechs Monate gelten als Probezeit“ oder „als Probezeit gelten die ersten sechs Monate“ sind dabei unproblematisch. Innerhalb der Probezeit von maximal sechs Monaten gilt eine beiderseitige Kündigungsfrist von 2 Wochen. Einen Kündigungsgrund muss der Arbeitgeber bei einer Probezeitkündigung nicht benennen.

Arbeitszeit
Die Arbeitszeit wird üblicherweise mit einer Wochenstundenzahl angegeben, z. B. einer Arbeitszeit von 30 oder 40 Stunden. Diese Stundenanzahl kann sich dann je nach betrieblichen Erfordernissen auf die Werktage Montag bis einschließlich Samstag verteilen. Wenn Sie aber zu bestimmten Zeiten nicht arbeiten können oder wollen, sollten Sie dies vorher im Arbeitsvertrag konkret festlegen.

Überstunden
Achten Sie auf faire Überstundenregelungen, wonach Überstunden vom Arbeitgeber vergütet werden oder Sie hierfür einen Freizeitausgleich erhalten. Überstundenklauseln wonach eine bestimmte Anzahl an Überstunden mit dem Festgehalt bereits abgegolten sind, führen zu einer Abwertung Ihres Gehalts.

Gehalt
Bei der Gehaltsangabe ist auf die Angabe als Stundenlohn oder Monatsgehalt zu achten und wann die Auszahlung erfolgt. Zudem können auch Sonderzahlungen vereinbart werden, wie ein 13. Gehalt, Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld. Je konkreter die Angaben zu Höhe und zum Auszahlungszeitpunkt der Sonderzahlungen sind, desto wahrscheinlicher können sie einen Anspruch geltend machen.

Urlaub
Der gesetzliche Urlaubsanspruch, gemessen an einer 5-Tage Woche, liegt bei 20 Tagen, darüber hinaus gewährter Urlaub wird vom Arbeitgeber freiwillig gewährt. Hier sollte der gesamte Jahresurlaub klar angegeben werden.

Krankschreibung
Arbeitgeber können die Vorlage einer Krankschreibung oder einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ab dem ersten Tag der Erkrankung verlangen. Dies sollte im Arbeitsvertrag konkret formuliert sein, um Streit zu vermeiden.

Kündigung
Es gibt gesetzliche Kündigungsfristen, diese sind allerdings eher kurz gehalten. So genießt man beispielsweise erst nach fünf Jahren im Unternehmen eine gesetzliche Kündigungsfrist von zwei Monaten – darunter liegt die Frist bei maximal einen Monat zum Monatsende. Möchten Sie eine längere Kündigungsfrist vereinbaren, so sollte abweichend von den gesetzlichen Regelungen, die längere Kündigungsfrist schriftlich festgehalten werden. Die Kündigung hat dann von beiden Seiten unbedingt schriftlich zu erfolgen. Falls Ihnen gekündigt wurde, haben Sie ab Zugang der Kündigung drei Wochen Zeit, um eine Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht zu erheben.


Sie haben eine Frage zum Thema Arbeitsvertrag?

Prüfen Sie jetzt in unter 2 Minuten Ihre Ansprüche
Prüfen Sie jetzt in unter 2 Minuten Ihre Ansprüche
Schildern Sie uns Ihren Fall und finden Sie heraus, ob und wie wir Ihnen helfen können. Die erste Einschätzung ist bei uns selbstverständlich unverbindlich und kostenfrei.