Kündigungsbestätigung durch den Arbeitnehmer

Kündigungsbestätigung durch den Arbeitnehmer

Inhalt:

Kündigungsbestätigung durch den Arbeitnehmer

Im Arbeitsrecht ist eine Kündigung eine schriftliche Erklärung, die ein Arbeitsverhältnis einseitig beendet. Es handelt sich dabei um eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, was bedeutet, dass nur der Empfang der Kündigung nachgewiesen werden muss. In diesem Fall erklärt der Arbeitgeber die Kündigung allein, ohne dass der Arbeitnehmer die Kündigung bestätigen muss oder der Kündigung zustimmen muss.

Wieviel Abfindung steht Ihnen zu? Jetzt Abfindung online berechnen!

Zugang der Kündigung und Zugangsbestätigung

Damit die Kündigung wirksam wird, muss der Empfang nachgewiesen werden. Dies kann beispielsweise per Einschreiben, Zeugen oder Empfangsbestätigung erfolgen. Werden Sie im Zuge einer Kündigung darum gebeten, den Erhalt des Kündigungsschreibens zu unterschreiben, können Sie dies in der Regel tun. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass Sie nur den Erhalt an sich bestätigen und nicht die Kündigung.

Muss man eine Kündigung unterschreiben?

Arbeitnehmer sind nicht verpflichtet, die Kündigungserklärung zu unterschreiben und sollten dies auch nur nach arbeitsrechtlicher Beratung tun. Denn eine leichtfertige Unterzeichnung der Kündigung kann schwerwiegende Konsequenzen haben. Bestimmte Klauseln können dazu führen, dass die Kündigung automatisch akzeptiert wird und es nicht mehr möglich ist, gegen die Kündigung mit rechtlichen Schritten vorzugehen. Damit entfällt gleichzeitig auch eine mögliche Abfindung.

Auch zusätzliche Dokumente zur Kündigung müssen sorgfältig geprüft werden, bevor ihnen mit einer Unterschrift zugestimmt wird. Oft handelt es sich um die Abgeltung von Urlaubstagen, offene Überstunden oder fehlende Lohnforderungen – die im schlechtesten Fall zum Nachteil des gekündigten Arbeitgebers erlöschen. 

Rechtsprechung

Ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg (21 SaGa 1/16) hat bestätigt, dass eine Unterzeichnung unter "erhalten" bei einer Freistellungserklärung nicht automatisch einer Zustimmung gleichkommt.

Was sollten Sie tun, wenn Sie eine Kündigung erhalten?

Wenn Sie von Ihrem Arbeitgeber eine Kündigung bekommen, sollten Sie dringend anwaltlichen Rat einholen. Gerne prüfen wir bei Hopkins Rechtsanwälten Ihre Kündigung und beraten Sie zu den möglichen rechtlichen Schritten.

Kündigungen sind oft unwirksam, sei es durch formelle Fehler oder weil die Kündigungsgründe nicht haltbar sind. In jedem Fall ist schnelles Handeln erforderlich: denn um gegen die Kündigung vorzugehen, gilt lediglich eine Frist von 3 Wochen ab Zugang des Kündigungsschreibens.

Ihnen wurde gekündigt? Jetzt in unter 2 Minuten mögliche Abfindung berechnen.

Nachtzuschlag-Rechner

Euro
 0
100
Stunden
 0
10
%
0
100

Stundenlohn inklusive Zuschlag

XX

Thank you! Your submission has been received!

Oops! Something went wrong while submitting the form

Mehr zum Thema

Kündigung