Wofür ist das Arbeitsgericht zuständig?

Für Rechtsstreitigkeiten in Arbeitsverhältnissen sind in Deutschland eigenständige Arbeitsgerichte zuständig.

Kanzlei Hopkins Rechtsanwälte
Wofür ist das Arbeitsgericht zuständig?

Für Rechtsstreitigkeiten in Arbeitsverhältnissen sind in Deutschland nicht Amts- oder Landgerichte, sondern eigenständige Arbeitsgerichte zuständig. Die Zuständigkeit gilt für bereits bestehende Arbeitsverhältnisse, aber auch die Beendigung von Arbeitsverhältnissen, sowie dem Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen.

Praktisch bedeutsam sind vor allem die folgenden arbeitsrechtlichen Themen:

  • Kündigungsschutzklagen
  • Anfechtung von Aufhebungsverträgen
  • Überprüfung der Wirksamkeit von Befristungen
  • Gehaltsansprüche beziehungsweise Lohnansprüche
  • Urlaub und Urlaubsgeld
  • Erteilung von Arbeitszeugnissen und Berichtigung von Arbeitszeugnissen
  • Wettbewerbsverbote (Schadensersatz oder Karenzentschädigung)
  • Entfernung oder Berichtigung von Abmahnungen
  • Betriebsrenten

Landesarbeitsgericht

In der Regel gibt es in jedem deutschen Bundesland ein oder mehrere zuständige Landesarbeitsgerichte, manche Bundesländer wie etwa Brandenburg und Berlin haben sich zusammengeschlossen und haben ein gemeinsames Landesarbeitsgericht. Die Landesarbeitsgerichte sind für alle Berufungen und Beschwerden gegen die Entscheidungen der Arbeitsgerichte zuständig.

Bundesarbeitsgericht

Das deutsche Bundesarbeitsgericht hat seinen Sitz in Erfurt und ist die höchste Instanz der Arbeitsgerichtsbarkeit. Damit ist es allen anderen Arbeitsgerichten und Landesarbeitsgerichten überstellt und ist deutschlandweit für alle Entscheidungen zuständig, gegen die in zweiter Instanz Revision eingelegt wurde (oder in erster Instanz eine sogenannte Sprungrevision).