Prozessvertretung beim Arbeitsgericht

Wann es vor dem Arbeitsgericht einen Anwaltszwang gibt und wann nicht.

Kanzlei Hopkins Rechtsanwälte
Prozessvertretung beim Arbeitsgericht

Ob man vor dem Arbeitsgericht zwingend eine anwaltliche Vertretung benötigt, hängt von der Instanz ab.

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Instanzen des Arbeitsgerichts!

Prozessvertretung bei der ersten Instanz des Arbeitsgerichts

In der ersten Instanz des Arbeitsgerichts gilt grundsätzlich: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben die Wahl, 

  • ob Sie sich vor den Arbeitsgerichten selbst vertreten 
  • oder sich durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen.
  • Auch eine Vertretung durch eine Gewerkschaft ist zulässig.

Arbeitgeber können sich außerdem durch eine Arbeitgebervereinigungen vertreten lassen.

Es gibt also vor der ersten Instanz im Arbeitsgericht keinen “Anwaltszwang”. 

Der Anwalt (oder Vertreter der Gewerkschaft), der bevollmächtigt wird den Prozess der Arbeitsrechtsstreitigkeit zu übernehmen, bezeichnet man auch als Prozessvertretung.


Wenn der betroffene Arbeitnehmer sich selber vertritt, muss er auch die arbeitsrechtliche Klage selbst formulieren und bei dem für ihn zuständigen Arbeitsgericht einreichen. Dabei ist zu beachten, dass es bestimmte Mindestangaben und manchmal auch Bearbeitungsvorraussetzungen gibt. Teilweise haben die Arbeitsgerichte hierfür auch vorgefertigte Muster an, die der Arbeitnehmer ausfüllen und dann beim Arbeitsgericht einreichen kann.


Bei der Vertretung durch einen Rechtsanwalt übernimmt dieser hingegen das gesamte Schreiben der Klage, die korrekte Einreichung beim zuständigen Arbeitsgericht und natürlich auch die  Verhandlung an sich. Vorteil bei der Vertretung durch einen Anwalt ist, dass erfahrene Arbeitsrechtler alle relevanten arbeitsrechtlichen Gesetze kennen, bereits geübt in Verhandlungen sind, aber auch taktische Kniffe beherrschen. In vielen Fällen kann der arbeitsrechtliche Prozess so eher gewonnen oder eine höhere Abfindung erzielt werden. Hinzu kommt, dass sich der Arbeitnehmer, der sich durch den arbeitsrechtlichen Streit schon in einer angespannten und aufwühlenden Situation befindet, keine Sorgen um Fristen, fehlende Unterlagen oder rechtsgültige Formulierungen machen muss.


Sie benötigen Hilfe in einer arbeitsrechtlichen Angelegenheit? Sie erreichen uns kostenfrei unter der 030 609898181


Prozessvertretung beim Landesarbeitsgericht

Vor dem Landesarbeitsgericht und dem Bundesarbeitsgericht muss ein Rechtsanwalt den Arbeitnehmer als Prozessbevollmächtigter vertreten. An seine Stelle kann vor dem Landesarbeitsgericht auch ein Vertreter von einer Gewerkschaft treten.  


Prozessvertretung beim Bundesarbeitsgericht

Vor dem Bundesarbeitsgericht – der höchsten Instanz in der Arbeitsgerichtsbarkeit – muss die Vertretung durch einen bei einem deutschen Gericht zugelassenen Rechtsanwalt erfolgen. Es gibt hier also einen “Anwaltszwang”.