Nahtlosigkeitsregelung: Definition, Voraussetzungen und Wartezeit

Nahtlosigkeitsregelung: Definition, Voraussetzungen und Wartezeit

Inhaltsverzichnis

Definition: Nahtlosigkeitsregelung

Die Nahtlosigkeitsregelung sichert Versicherte ab, die den Anspruch auf Krankengeld ausgeschöpft haben und deren Erwerbs(un)fähigkeit vom Rentenversicherungsträger geprüft wird. Nach § 145 SGB III wird der Bezug von Arbeitslosengeld (ALG I) auch dann ermöglicht, wenn Versicherte weniger als 3 Stunden täglich erwerbsfähig sind. Bei fortbestehender Krankmeldung kann durch diese Regelung Arbeitslosengeld beantragt werden, ohne dass eine Kündigung erforderlich ist. Zweck der Nahtlosigkeitsregelung ist es also bei angenommener Zuständigkeit des Rentenversicherungsträgers eine Versorgungslücke bis zu dessen Entscheidung über die Erwerbsminderung zu schließen.

Infografik, die zeigt was nach dem Krankengeld kommen kann.
Was kommt nach dem Krankengeld?

Überbrückung der Wartezeit 

Die Nahtlosigkeitsregelung dient dazu, die Wartezeit bis zur Entscheidung der Rentenversicherung zu überbrücken. Während dieser Zeit wird das Arbeitslosengeld gezahlt, auch wenn Versicherte nicht über 3 Stunden täglich erwerbsfähig sind.

Unterschiedliche Einschätzung zur Erwerbsfähigkeit 

Durch die Nahtlosigkeitsregelung wird verhindert, dass Versicherte aufgrund unterschiedlicher Einschätzungen der Rentenversicherung und der Agentur für Arbeit gar keine Leistungen erhalten. Wenn die Rentenversicherung feststellt, dass keine volle Erwerbsminderung vorliegt, darf die Agentur für Arbeit das Arbeitslosengeld nicht ablehnen.

Voraussetzungen für den Bezug von ALG I

Nur wenn die Voraussetzungen für Arbeitslosengeld erfüllt werden, kann die Nahtlosigkeitsregelung greifen.

Nach § 136 ff SGB III sind die Voraussetzungen für Arbeitslosengeld:

  • Keine festgestellte Erwerbsminderung durch die Rentenversicherung
  • Verminderte Leistungsfähigkeit von mehr als 6 Monaten, die eine Beschäftigung von 15 Wochenstunden auf dem Arbeitsmarkt unmöglich macht
  • Beschäftigungslosigkeit (keine Beschäftigung von 15 Wochenstunden oder mehr) oder ein Arbeitsverhältnis, das aufgrund von Krankheit oder Behinderung seit mindestens 6 Monaten nicht ausgeübt werden konnte
  • Erfüllte Anwartschaftszeit (Versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis innerhalb der letzten 30 Monaten vor der Arbeitslosmeldung)
  • Laufender Antrag auf Erwerbsminderungsrente, berufliche Reha oder medizinische Reha

Sie haben eine Rechtsfrage? Einfach Fallprüfung ausfüllen, Bescheid hochladen und unverbindliches Angebot erhalten.

Dauer des Arbeitslosengelds 

Das Arbeitslosengeld wird im Rahmen der Nahtlosigkeitsregelung bis zur rechtskräftigen Feststellung einer Erwerbsminderung durch die Rentenversicherung oder bis zum Ende des Arbeitslosengeldanspruchs gezahlt.

Wie hoch ist das Arbeitslosengeld bei der Nahtlosigkeitsregelung?

Die Höhe des Arbeitslosengelds richtet sich nach dem tatsächlich verdienten Einkommen im Bemessungszeitraum. Es wird nicht berücksichtigt, was die Person aufgrund ihrer eingeschränkten Leistungsfähigkeit verdienen könnte. Mit dem Arbeitslosengeld-Rechner der Arbeitsagentur können Sie die Höhe der Leistungen bei greifender Nahtlosigkeitsregelung berechnen.

Nahtlosigkeitsregelung nach Feststellung der Erwerbsfähigkeit

Wenn die Rentenversicherung feststellt, dass eine Person mindestens 3 Stunden täglich erwerbsfähig ist, wendet die Agentur für Arbeit häufig nicht mehr die Nahtlosigkeitsregelung an. In diesem Fall müssen sich Versicherte dem Arbeitsmarkt im Rahmen ihrer Möglichkeiten zur Verfügung stellen, um Arbeitslosengeld zu erhalten.

Unfähigkeit zu arbeiten trotz Annahme der Arbeitsfähigkeit 

Manche Menschen können aus gesundheitlichen Gründen nicht auf dem ersten Arbeitsmarkt arbeiten, obwohl die Agentur für Arbeit sie für mindestens 15 Wochenstunden erwerbsfähig hält. Sie müssen sich dennoch für eine leidensgerechte Tätigkeit zur Verfügung stellen, um Arbeitslosengeld zu beziehen.

Das Jobcenter hat Ihren Antrag abgelehnt? Wir prüfen Ihren Bescheid!

Schnell und einfach zum Anwalt:
Buchen Sie jetzt Ihre Online-Rechtsberatung

Rechtsberatung buchen

Mehr zum Thema

Arbeitslosengeld