Merkzeichen GdB: Vergünstigungen, Rechte, Ansprüche

Merkzeichen GdB: Vergünstigungen, Rechte, Ansprüche

In diesem Artikel:

Die Merkzeichen auf einem Schwerbehindertenausweis stehen für bestimmte gesundheitliche Einschränkungen oder für den Anspruch auf einen bestimmten Nachteilsausgleich.

Merkzeichen G - erhebliche Gehbehinderung

Das Merkzeichen G zeigt auf, dass der Behinderte in seiner Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt ist.

Krankheitsbilder bei einem Merkzeichen G

Beispiele für Krankheitsbilder, die einem Merkzeichen G entsprechen: 

  • Funktionsstörungen der Beine, die für sich genommen bereits einen GdB 50 oder höher bedingen
  • Funktionsstörungen der Lendenwirbelsäule, die für sich einen GdB 50 oder höher bedingen
  • Herzschäden, die bereits bei alltäglicher Belastung zu Leistungsbeeinträchtigung führen
  • Atembehinderungen, die bereits bei alltäglicher Belastung zu Leistungsbeeinträchtigung führen
  • Epilepsie ab GdB 70 

Voraussetzungen für das Merkzeichen G

  • Ortsübliche Wegstrecken können nicht zu Fuß zurückgelegt werden

Ansprüche und Nachteilsausgleiche bei einem Markenzeichen G

Merkzeichen G: Steuerliche Ansprüche

Merkzeichen aG - außergewöhnliche Gehbehinderung

Das Merkzeichen aG kennzeichnet eine Bewegungsfähigkeit, die so stark beeinträchtigt ist, dass der Schwerbehinderte nur noch wenige Meter ohne Hilfsmittel gehen kann. Man spricht dann auch von einer erheblichen mobilitätsbezogenen Teilhabebeeinträchtigung.

Beispiele für Krankheitsbilder, die einem Merkzeichen aG entsprechen: 

  • Querschnittslähmung
  • beidseitige Oberschenkelamputation
  • beidseitige Unterschenkelamputation
  • einseitige Oberschenkelamputation, wenn das Tragen eines Kunstbeins dauerhaft nicht möglich ist
  • einseitige Oberschenkelamputation mit Beckenkorbprothese 

Voraussetzungen für das Merkzeichen aG

  • Dauerhafte Angewiesenheit auf einen Rollstuhl (auch für kurze Strecken)

Ansprüche und Nachteilsausgleiche bei einem Markenzeichen aG

Merkzeichen aG: Steuerliche Ansprüche

Merkzeichen Bl - Blindheit

Das Merkzeichen Bl im Schwerbehindertenausweis ist die Kennzeichnung für Blindheit.

Beispiele für Krankheitsbilder, die einem Merkzeichen Bl entsprechen: 

  • Sehschärfe von 0,02 (1/50) oder weniger auf beiden Augen 
  • Andere Beeinträchtigungen des Sehens, die einer Sehschärfe von 1/50 oder weniger entsprechen

Voraussetzungen für das Merkzeichen Bl

  • Sehschärfe von 1/50 oder weniger auf beiden Augen 
  • Andere Beeinträchtigungen des Sehens, die einer Sehschärfe von 1/50 oder weniger entsprechen 

Ansprüche und Nachteilsausgleiche bei einem Markenzeichen Bl

Merkzeichen Bl: Steuerliche Ansprüche

Merkzeichen Gl - gehörlos

Das Merkzeichen Gl wird bei Schwerbehinderten eingetragen, die gehörlos sind. 

Voraussetzungen für das Merkzeichen Gl

  • Gehörlosigkeit
  • an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit mit schwerer Sprachstörung

Ansprüche und Nachteilsausgleiche bei einem Markenzeichen Gl

Merkzeichen Gl: Steuerliche Ansprüche

Merkzeichen TBl - taubblind

Das Merkzeichen TBl zeigt auf, dass der Schwerbehinderte in  Sehvermögen und Hörvermögen stark eingeschränkt ist. 

Voraussetzungen für das Merkzeichen TBI

  • Störung der Hörfunktion entsprechend einem Gdb 70 oder höher

und

  • Störung der Sehfunktion entsprechend einem Gdb 100

Ansprüche und Nachteilsausgleiche bei einem Markenzeichen TBl

Merkzeichen TBl: Steuerliche Ansprüche

Merkzeichen B - Notwendigkeit ständiger Begleitung

Das Merkzeichen B zeigt auf, dass Schwerbehinderte bei der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln auf fremde Hilfe angewiesen sind.

Beispiele für Krankheitsbilder, die einem Merkzeichen B entsprechen: 

  • Querschnittslähmung
  • Ohnhändern (beidseitig keine Hände)
  • Blindheit
  • Gehörlosigkeit 
  • Aber auch außergewöhnliche Gehbehinderungen

Voraussetzungen für das Merkzeichen B

  • Störung der Hörfunktion entsprechend einem Gdb 70 oder höher

und

  • Merkzeichen G, Gl oder H

Ansprüche und Nachteilsausgleiche bei einem Markenzeichen B

Merkzeichen B: Steuerliche Ansprüche

  • Urlaubskosten einer Begleitperson steuerlich absetzbar (bis 900,00 €)
  • Begleitperson von Kurtaxe befreit (örtliche Verordnungen)

Merkzeichen H - Hilflosigkeit

Bei einem Merkzeichen H ist der Schwerbehinderte hilflos, also im Alltag dauerhaft auf fremde Hilfe angewiesen.

Beispiele für Krankheitsbilder, die einem Merkzeichen H entsprechen: 

  • Querschnittslähmung
  • Ohnhändern
  • Blindheit
  • Gehörlosigkeit 
  • Aber auch bei außergewöhnlichen Gehbehinderungen

Voraussetzungen für das Merkzeichen H

  • Häufige und regelmäßig wiederkehrende Verrichtungen im Alltag können ohne ständige Hilfe nicht gemeistert werden
  • Häufige und regelmäßig wiederkehrende Verrichtungen im Alltag könne ohne ständig bereite Hilfestellung nicht gemeistert werden
  • Zu den häufig und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Alltag gehören unter anderem das Ankleiden und Auskleiden, die Nahrungsaufnahme, Körperpflege oder Toilettengänge.
  • Bei Pflegegrad 4 und Pflegegrad 5 wird automatisch das Merkzeichen H eingetragen

Ansprüche und Nachteilsausgleiche bei einem Markenzeichen H

Merkzeichen H: Steuerliche Ansprüche

  • Urlaubskosten einer Begleitperson steuerlich absetzbar (bis 900,00 €)
  • Begleitperson von Kurtaxe befreit (örtliche Verordnungen)
  • Befreiung von der Kfz-Steuer
  • Steuerlicher  Pauschbetrag in Höhe von 7.400,00 € 

Merkzeichen RF 

Das Merkzeichen RF im Schwerbehindertenausweis berechtigt zu einem ermäßigten Rundfunkbeitrag (früher: ermäßigte GEZ).

Voraussetzungen für das Merkzeichen RF

  • Blindheit oder Sehbehinderung bei einem GdB 60 oder höher (allein wegen der Sehbehinderung und nicht vorübergehend)
  • Gehörlosigkeit oder eine Hörschädigung (mit der eine ausreichende Verständigung über das Gehör auch mit Hörhilfen nicht möglich ist)
  • Menschen mit einem GdB von 80 oder höher, die wegen ihrer Behinderung nicht an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen können

Ansprüche und Nachteilsausgleiche bei einem Markenzeichen RF

  • Rundfunkbeitrag ermäßigt auf 6,12 € pro Monat
  • Keine zusätzlichen Beiträge für Ehe­partner und eingetragener Lebens­partner 
  • Keine zusätzlichen Beiträge für Kinder bis zum 25. Lebens­jahr

Merkzeichen HS 

Das Merkzeichen HS kennzeichnet eine hochgradige Sehbehinderung, die jedoch noch keiner Blindheit entspricht (Sehvermögen (Visus) auf beiden Augen nicht besser als 0,05 (1/20)). Dieses Merkzeichen gibt es ausschließlich im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.

Voraussetzungen für das Merkzeichen HS

  • Hauptsächlicher Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern 

und entweder

  • auf beiden Augen Sehvermögen höchstens 0,05 (1/20), aber nicht unter 0,02 (1/50) 

oder

  • auf beiden Augen Sehstörung, die einem Sehvermögen von höchstens 0,05 (1/20), aber nicht unter 0,02 (1/50) entspricht

Ansprüche und Nachteilsausgleiche bei einem Markenzeichen HS

  • kleines Blindengeld

Merkzeichen T 

Das Merkzeichen T im Schwerbehindertenausweis berechtigt zur kostenfreien Nutzung des Sonderfahrdiensts für Menschen mit Behinderung (früher war das Merkzeichen T auch bekannt als Telebus-Berechtigung). Dieses Merkzeichen gibt es ausschließlich im Bundesland Berlin.

Voraussetzungen für das Merkzeichen T

und entweder

  • Merkzeichen aG

oder

  • Grad der Behinderung von 80 aufgrund von Einschränkungen der Mobilität

Ansprüche und Nachteilsausgleiche bei einem Markenzeichen T

  • Rückerstattung von Taxiquittungen in Höhe von bis zu 125,00 € (bei voller Eigenbeteiligung wird eine 40,00 €-Pauschale abgezogen bei ermäßigter Eigenbeteiligung wird eine 20,00 €-Pauschale abgezogen)

Sie benötigen rechtliche Hilfe? Prüfen Sie jetzt in unter 2 Minuten Ihre Ansprüche. ‍Schildern Sie uns Ihren Fall und finden Sie heraus, ob und wie wir Ihnen helfen können.