Urteil: Resturlaub verfällt nicht automatisch

Urteil: Resturlaub verfällt nicht automatisch

Inhaltsverzichnis

Urteil: Resturlaub verfällt nicht automatisch

Über mehrere Jahre hat eine Steuerfachangestellte insgesamt mehr als hundert Urlaubstage angesammelt, da die Arbeitsbelastung so hoch war, dass sie den Urlaub nicht in Anspruch nehmen konnte. Das Bundesarbeitsgericht hat nun in einem Grundsatzurteil (9 AZR 266/20) entschieden, dass diese Urlaubstage nicht verjähren oder ablaufen können.

Arbeitgeber stehen sowohl in der Pflicht, ihre Beschäftigten rechtzeitig dazu aufzufordern, ihren Urlaub zu nehmen, als auch vor der möglichen Verjährung des Urlaubsanspruchs zu warnen. 

Weist der Arbeitgeber nicht auf den offenen Urlaubsanspruch hin, verjährt der Urlaub nicht. Ob es sich dabei um den Urlaub aus dem Vorjahr oder von vor fünfzehn Jahren handelt, spielt keine Rolle.

Bisherige Interpretation des Bundesurlaubsgesetz

Bislang wurde der Verfall von Urlaubsansprüchen zugunsten der Arbeitgeber ausgelegt. Das Bundesurlaubsgesetz sieht eigentlich vor, dass Angestellte ihren Urlaub im laufenden Kalenderjahr nehmen müssen und eine Übertragung des Urlaubs auf die ersten drei Monate des Folgejahres nur aus dringenden betrieblichen oder persönlichen Gründen möglich ist. 

Kann Urlaubsanspruch verjähren?

Der Urlaubsanspruch kann nur verjähren, wenn der Arbeitgeber ausdrücklich darauf hinweist, dass dieser verfallen kann. Wenn der Arbeitgeber seiner Informationspflicht nicht nachkommt, geht der Urlaub nicht verloren. 

Was passiert mit meinem Urlaubsanspruch, wenn ich lange krank bin?

Auch Angestellte, die über eine lange Zeit erkrankt sind, verlieren ihren Urlaubsanspruch nicht. Der nicht genommene Urlaub kann zu einem späteren Zeitpunkt abgegolten werden. Auch hier gilt, dass der Urlaubsanspruch nur verfallen kann, wenn der Arbeitnehmer die Möglichkeit hatte, Urlaub zu nehmen und dies nicht getan hat. 

Verfällt Resturlaub nach einer Kündigung?

Sind Urlaubstage zum Zeitpunkt der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses noch nicht aufgebraucht, muss der Urlaub entweder noch genommen oder entsprechend ausgezahlt werden. Voraussetzung für die Auszahlung des Resturlaubs ist, dass der Arbeitgeber es dem Arbeitnehmer nicht möglich gemacht hat, den Urlaub tatsächlich zu nehmen. 

Ihnen wurde gekündigt? Jetzt in unter 2 Minuten mögliche Abfindung berechnen.

Wie viele Tage Urlaub stehen mir zu?

Arbeitnehmern steht nach einer Betriebszugehörigkeit von sechs Monaten ein Mindesturlaubsanspruch in Höhe von 24 Tagen bei einer 6-Tage-Woche und 20 ein Mindesturlaubsanspruch in Höhe von 20 Tagen bei einer 5-Tage Woche zu. Zusätzlich zum gesetzlich vorgeschriebenen Urlaubsanspruch kann es je nach Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag mehr Urlaubstage geben. 

Durchschnittlich nehmen Angestellte in Deutschland jährlich 32,1 Tage Urlaub. Laut des Statistischen Bundesamts (destatis) ist die Zahl der genommenen Urlaubstage in den letzten Jahren überdurchschnittlich hoch, wobei dies vor allem den Folgen der Corona-Pandemie zuzuschreiben ist.

Statistik zum Urlaub pro Jahr in Deutschland
So viele Urlaubstage nehmen Angestellte durchschnittlich im Jahr

Mein Arbeitgeber verweigert meinen Resturlaub, was nun?

Sollte Ihnen noch Urlaub zustehen und Ihr (ehemaliger) Arbeitgeber weigert sich diesen auszugleichen, können Sie sich entweder selbst an das zuständige Arbeitsgericht oder an einen Rechtsanwalt wenden. Die Kanzlei Hopkins unterstützt Sie gerne bei der Durchsetzung Ihrer Urlaubsansprüche. Dadurch, dass unsere Anwälte tagtäglich mit ähnlichen arbeitsrechtlichen Fällen zu tun haben, kennen Sie die richtigen Taktiken und Strategien, um Ihnen zu Ihrem Recht zu verhelfen.

Sie haben eine Frage zum Thema Urlaubsrecht? Schildern Sie uns Ihren Fall und finden Sie heraus, ob und wie wir Ihnen helfen können.

Unsere spezialisierten Anwälte und Fachanwälte beraten Sie auch gerne online

Termin buchen

Mehr zum Thema

Urlaub