Gesetzliche Gültigkeit von Gutscheinen

Gesetzliche Gültigkeit von Gutscheinen

Inhalt:

Haben Sie schon einmal einen Gutschein geschenkt bekommen, diesen lange nicht eingelöst und irgendwann festgestellt, dass er abgelaufen ist?

Wie lange sind Gutscheine gültig?

In Deutschland sind Gutscheine grundsätzlich 3 Jahre lang gültig. Die gesetzliche Verjährungsfrist nach § 195 BGB regelt auch für Gutscheine eine drei-jährige Mindestgültigkeitsdauer.

BGB: § 195 Regelmäßige Verjährungsfrist
Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre.


Das bedeutet, dass ein Gutschein mindestens drei Jahre lang eingelöst werden kann, aber auch eine längere Gültigkeit möglich ist. Dabei beginnt die Frist immer am Ende des Jahres, in dem der Gutschein ausgestellt wurde. Beispielsweise gilt ein Gutschein, der am 1. März 2023 ausgestellt wurde, bis zum 31. Dezember 2026.

Es ist wichtig anzumerken, dass diese Regelung nur für Gutscheine gilt, die gegen Geld erworben werden, wie beispielsweise Geschenkgutscheine oder Wertgutscheine. Rabattgutscheine oder Coupons, die kostenlos ausgegeben werden, sind von dieser Regelung ausgenommen.

Sie haben einen vertragsrechtliches Anliegen? Stellen Sie jetzt online eine Anfrage und Sie erhalten umgehend ein unverbindliches Angebot


Sonderfälle der Gutscheingültigkeit

Datumsgebundene Gutscheine

Manchmal ergibt sich die Einlösefrist aus der Art der Leistung. Haben Sie beispielsweise einen Gutschein für ein bestimmtes Event geschenkt bekommen, kann der Gutschein nur dafür eingelöst werden und nicht mehr, nachdem das Event stattgefunden hat. 

Insolvenz des Unternehmens

Der Gutschein kann nicht mehr ohne weiteres eingelöst werden, wenn ein Insolvenzverfahren eröffnet wird. Wer einen solchen Gutschein besitzt, hat jedoch eine Forderung gegen den Anbieter, der nun insolvent ist. Diese Forderung kann beim Insolvenzverwalter angemeldet werden, damit sie in die "Insolvenztabelle" aufgenommen werden. Alle Forderungen werden zusammengeführt und nach Abschluss des Insolvenzverfahrens erhalten die Gläubiger einen festgelegten Anteil ihrer Forderung. Da dieser Anteil in der Regel weniger als 5 % des ursprünglichen Betrags beträgt, ist er sehr gering und lohnt sich nur bei Gutscheinen mit sehr hohen Beträgen.

Schließung des Unternehmens

Gutscheine behalten in der Regel ihren Wert, falls der Anbieter nicht insolvent ist, sondern sein Geschäft aufgegeben oder geschlossen hat. Wenn die Einlösung des Gutscheins beim Unternehmen aufgrund der Geschäftsaufgabe nicht mehr möglich ist, ist der Anbieter verpflichtet, Ihnen innerhalb der üblichen Verjährungsfrist den Wert des Gutscheins zurückzuerstatten.

Wenn das Geschäft als Ganzes verkauft wurde und der neue Besitzer den Betrieb weiterführt, dann erwirbt er den gesamten Betrieb mit allen Rechten und Pflichten. Daher ist der neue Besitzer verpflichtet, den Gutschein einzulösen.

Umtausch von Gutscheinen in Geld

In einigen Fällen ist es möglich, dass Gutscheine in Geld umgetauscht werden können, insbesondere wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist oder das Unternehmen dies aus Kulanz oder aus Gründen der Kundenbindung anbietet. Jedoch besteht für den Verkäufer keine allgemeine Verpflichtung, einen Gutschein in Geld umzuwandeln.

Gutschein abgelaufen – was tun?

  1. Geschäftsbedingungen überprüfen
    Sehen Sie sich die Geschäftsbedingungen des Gutscheins an, um festzustellen, ob es spezifische Regelungen zur Gültigkeitsdauer gibt. Manchmal enthalten Gutscheine Klauseln, die eine Verlängerung oder Einlösung nach Ablauf ermöglichen.
  2. Unternehmen kontaktieren
    Setzen Sie sich mit dem Unternehmen in Verbindung, das den Gutschein ausgestellt hat. Erklären Sie höflich die Situation und fragen Sie, ob Sie den Gutschein trotz des Ablaufdatums noch akzeptieren oder ob eine Verlängerung möglich ist. Manche Unternehmen zeigen sich kulant und gewähren eine Einlösung oder Verlängerung aus Kulanz.
  3. Erstattung des Geldwerts fordern
    Wenn die Frist bald abläuft, aber noch keine drei Jahre seit dem Kauf des Gutscheins vergangen sind, können Sie den Gutschein nicht mehr einlösen. Sie haben aber Anspruch darauf, dass Ihnen der Geldwert des Gutscheins erstattet wird. Das liegt daran, dass der Händler Geld von Ihrem Schenker für den Gutschein erhalten hat. Es wäre ungerecht, wenn der Händler das Geld behalten würde, obwohl die Verjährungsfrist noch nicht abgelaufen ist. Es ist erlaubt, dass der Händler den entgangenen Gewinn einbehält, wenn ein Gutschein abgelaufen und nicht eingelöst wurde. Die Höhe des entgangenen Gewinns hängt vom Einzelfall ab. Wenn der Gutschein jedoch bereits verjährt ist und der Händler darauf besteht, bekommen Sie kein Geld mehr zurück. Dies gilt auch für den Fall, dass der Gutschein zu kurzfristig vor Ablauf der Verjährung ausgestellt wurde. Manche Händler sind jedoch bei abgelaufenen Gutscheinen kulant und es lohnt sich, nachzufragen, wie das jeweilige Unternehmen damit umgeht.
Was tun, wenn mein Gutschein abgelaufen ist?
Mögliche Schritte, die Sie unternehmen können, wenn ein Gutschein abgelaufen ist

Sie haben Ärger mit einem Verkäufer? Buchen Sie jetzt einen Beratungstermin bei Hopkins Rechtsanwälten

Mehr zum Thema

Mitgliedschaften, Abos & Verträge