Erbvertrag – Definition, Unterschiede zum Testament & Kosten

Erbvertrag – Definition, Unterschiede zum Testament & Kosten

Inhalt:

Was ist ein Erbvertrag?

Ein Erbvertrag ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen einem Erblasser und dessen Erben. Mit einem Erbvertrag kann der Erblasser die Verteilung seines Nachlasses nach seinem Tod regeln. Im Unterschied zum Testament kann ein Erbvertrag nur in Begleitung eines Notars geschlossen werden. Ein Erbvertrag lohnt sich besonders für unverheiratete Paare und bei Unternehmensnachfolge.

Lassen Sie sich zum Erbvertrag rechtlich beraten: Buchen Sie jetzt einen Termin bei Hopkins

Vorteile des Erbvertrags

Ein Erbvertrag bietet einige Vorteile gegenüber anderen Möglichkeiten, das Erbe zu regeln:

1.) Vorteil: Vermeidung von Streitigkeiten

Durch einen Erbvertrag können potenzielle Erbstreitigkeiten vermieden werden, da die Bedingungen des Erbvertrags für alle Erben bindend sind. Daher ist es auch besonders wichtig, dass der Erbvertrag so eindeutig wie möglich formuliert wird.

2.) Vorteil: Steuerliche Vorteile

Durch einen Erbvertrag können steuerliche Vorteile genutzt werden. So kann insbesondere die Erbschaftssteuerlast reduziert werden.

3.) Vorteil: Individuelle Regelungen

Mit einem Erbvertrag kann der Erblasser individuelle Regelungen treffen, die im Testament nicht möglich wären. Zum Beispiel kann er bestimmte Bedingungen an das Erbe knüpfen oder einen Pflichtteil ausschließen.

4.) Vorteil: auch für unverheiratete Paare

Beteiligte eines Erbvertrags können mehrere Personen sein, zum Beispiel Paare oder Familien. Im Unterschied zum gemeinschaftlichen Testament können auch nicht verheiratete Paare einen Erbvertrag schließen. 

5.) Vorteil: Absicherung

Ein Erbvertrag kann auch dazu dienen, bestimmte Erben, etwa den überlebenden Ehepartner, abzusichern. Beispielsweise durch ein lebenslanges Wohnrecht oder eine lebenslange Rente.

Nachteile eines Erbvertrags

Natürlich gibt es auch einige Nachteile, die man beachten sollte:

1.) Nachteil: Unwiderruflichkeit 

Ein Erbvertrag kann nicht mehr geändert oder widerrufen werden. Nur in Ausnahmefällen ist eine Änderung möglich, zum Beispiel wenn alle beteiligten Parteien zustimmen. Auch diese Änderung ist dann notariell zu beurkunden.

2.) Nachteil: Bindungswirkung

Ein Erbvertrag bindet die betroffenen Parteien auch über den Tod des Erblassers hinaus. Das bedeutet, dass die Erben an die im Erbvertrag getroffenen Regelungen gebunden sind.

3.) Nachteil: Starrheit

Ein Erbvertrag kann auch zu Problemen führen, wenn sich die Umstände des Erblassers oder der Erben ändern. Der Erbvertrag kann dann nicht mehr den aktuellen Gegebenheiten angepasst werden.

Bei rechtlichen Problemen mit einem Testament oder einer Erbschaft empfehlen wir Ihnen unsere Online-Fallprüfung

Inhalte eines Erbvertrags

Nach § 2278 Abs. 2 BGB können im Erbvertrag rechtlich bindend drei Punkte vereinbart werden:

  • Erbeinsetzung,
  • Vermächtnis und
  • Auflagen.

Drüber hinausgehend können auch andere Anordnungen Bestandteil des Vertrags sein – diese können aber zu jeder Zeit (von beiden Seiten) widerrufen werden.  

§ 2278 Zulässige vertragsmäßige Verfügungen
(1) In einem Erbvertrag kann jeder der Vertragschließenden vertragsmäßige Verfügungen von Todes wegen treffen.
(2) Andere Verfügungen als Erbeinsetzungen, Vermächtnisse, Auflagen und die Wahl des anzuwendenden Erbrechts können vertragsmäßig nicht getroffen werden.

Formvoraussetzungen

Der Erbvertrag muss vor einem Notar und unter Anwesenheit des Erblassers und des Erben geschlossen werden. Beide müssen uneingeschränkt geschäftsfähig sein und dürfen sich nicht von einer anderen Person vertreten lassen.

Was kostet ein Erbvertrag?

Die Kosten für einen Erbvertrag variieren je nach Umfang und Komplexität des Vertrags. In der Regel fallen jedoch Kosten für die Beratung durch einen Anwalt an, insbesondere wenn der Erbvertrag komplex ist und steuerliche Aspekte berücksichtigt werden müssen.

Für den Erbvertrag werden immer Notargebühren fällig. Diese werden auf Basis des Vermögenswerts berechnet, der Gegenstand des Erbvertrags ist.

Wie kann ein Anwalt bei einem Erbvertrag helfen?

Ein Erbvertrag kann eine sinnvolle Option sein, um das eigene Erbe zu regeln. Er bietet einige Vorteile, wie Verbindlichkeit und steuerliche Vorteile, aber auch einige Nachteile, wie Unwiderruflichkeit und Bindungswirkung. Wenn Sie einen Erbvertrag in Betracht ziehen, sollten Sie sich auf jeden Fall von einem erfahrenen Anwalt beraten lassen. So stellen Sie sicher, dass der Erbvertrag rechtlich sicher und im Interesse aller betroffenen Parteien ist.

Sie benötigen rechtliche Hilfe bei Ihrem Testament? Buchen Sie jetzt online Ihre Rechtsberatung bei Hopkins Rechtsanwälten

Mehr zum Thema

Erbrecht