Testament

Inhalt:

Was genau ist ein Testament?

Ein Testament ist ein Rechtsdokument, in dem eine Person, der Erblasser, ihre letztwillige Verfügung oder ihren letzten Willen erklärt. Es handelt sich um eine einseitige Verfügung von Todes wegen, mit der das rechtliche Schicksal des Nachlasses nach dem Tod des Erblassers bestimmt wird.

Das Testament regelt im Wesentlichen, wer die Vermögenswerte und Eigentumsrechte des Erblassers erbt, oft unter Änderung der gesetzlichen Erbfolge. Im deutschen Recht gibt es zwei gängige Formen des Testaments: das eigenhändige Privattestament und das öffentliche Testament vor einem Notar. Das Privattestament muss vom Erblasser vollständig handschriftlich verfasst und unterschrieben sein, während das öffentliche Testament mündlich oder schriftlich in Gegenwart eines Notars erklärt wird.

Buchen Sie jetzt online Ihre Rechtsberatung bei Hopkins Rechtsanwälten

Formvorgaben 

Muss das Testament handschriftlich sein?

Es ist nicht zwingend erforderlich, dass ein Testament handschriftlich verfasst wird. Es gibt verschiedene zulässige Formen von Testamenten. Das eigenhändige Testament muss handschriftlich verfasst sein. Dazu müssen Ort und Datum angegeben und es muss von Anfang bis Ende vom Erblasser selbst geschrieben und unterschrieben werden. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, ein öffentliches Testament zu errichten, bei welchem der Erblasser seinen letzten Willen mündlich vor einem Notar erklärt oder ihm eine Schrift übergibt, die seinen letzten Willen enthält. Diese Schrift kann auch von einem anderen verfasst oder maschinengeschrieben sein.

Für Notfälle gibt es zusätzlich außerordentliche Testamentsformen, wie etwa das Nottestament oder Seetestament.

Was muss in einem Testament stehen, damit es gültig ist?

Ein Testament muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um gültig zu sein. Im deutschen Recht erfordert ein eigenhändiges Privattestament, dass der Erblasser - unter Angabe des Ortes und des Tages der Errichtung - das Testament von Anfang bis Ende eigenhändig schreibt und unterschreibt (§ 2247 BGB).

§ 2247 Eigenhändiges Testament
(1) Der Erblasser kann ein Testament durch eine eigenhändig geschriebene und unterschriebene Erklärung errichten.


Dabei sollte die Unterschrift den Vor- und Familiennamen des Erblassers enthalten. Ein öffentliches Testament kann vor einem Notar errichtet werden. Minderjährige über 16 Jahren können ein öffentliches Testament erstellen, während Minderjährige unter 16 Jahren kein Testament errichten können. Alle Testamente können vom Erblasser jederzeit widerrufen werden.

Für den Fall, dass das Testament ungültig ist, gilt automatisch die gesetzliche Erbfolge.

Was regelt das Testament?

Ein Testament ist eine Verfügung von Todes wegen, mit der das rechtliche Schicksal des Nachlasses bestimmt wird. 

  1. Es kann die Erbeinsetzung regeln, also bestimmen, wer das Vermögen des Verstorbenen erbt.
  2. Darüber hinaus kann es ein Vermächtnis beinhalten, welches bestimmte Gegenstände oder Rechte an einzelne Personen verteilt.
  3. Die Enterbung, das heißt eine Person von der gesetzlichen Erbfolge auszuschließen, kann ebenfalls durch ein Testament festgelegt werden. Es ist jedoch zu beachten, dass bestimmte Personen, wie beispielsweise Kinder oder Ehepartner, einen gesetzlichen Pflichtteil haben, der nicht durch ein Testament entzogen werden kann.
  4. Ein Testament kann auch die Bestellung eines Willensvollstreckers (auch Testamentsvollstreckers) regeln. Dies ist eine Person, die dafür verantwortlich ist, die im Testament festgelegten Anweisungen umzusetzen und den Nachlass abzuwickeln. In Deutschland kann dies auch durch eine dauernde Testamentsvollstreckerschaft geregelt werden, die den Nachlass vor dem Zugriff von Gläubigern schützt.

Bei rechtlichen Problemen mit einem Testament oder einer Erbschaft empfehlen wir Ihnen unsere Online-Fallprüfung

Wie schreibe ich ein Testament?

Ein Testament kann in Deutschland auf zwei Arten verfasst werden:

Eigenhändige Testament (holographisches Testament)

Es muss vom Erblasser vollständig eigenhändig geschrieben und unterschrieben sein. Dabei sollten möglichst der Ort und das Datum der Errichtung angegeben werden. Die Unterschrift sollte Vor- und Familiennamen des Erblassers enthalten, um die Identität sicherzustellen. Wird das Testament in Briefform verfasst, muss klar erkennbar sein, dass es sich um eine letztwillige Verfügung handelt.

Öffentliche Testament

Hierbei erklärt der Erblasser seinen letzten Willen entweder mündlich vor einem Notar oder übergibt eine Schrift mit der Erklärung, dass diese seinen letzten Willen enthält. Über die Errichtung des öffentlichen Testaments wird eine Niederschrift aufgenommen, und der Notar sorgt für die amtliche Verwahrung des Testaments.

Dürfen Minderjährige ein Testament schreiben?

Zu beachten ist, dass Minderjährige, die jünger als 16 Jahre sind, und Personen, die aufgrund geistiger Gebrechen nicht testierfähig sind, kein Testament errichten können. Ebenfalls können Minderjährige ab 16 Jahren in Deutschland vor einem Notar, aber kein eigenhändiges Testament, errichten.

Kann ich mein Testament abändern?

Das Testament kann frei abgeändert werden, solange die Formvorschriften eingehalten werden. Es ist auch möglich, Nachträge beispielsweise am Rand eigenhändig zu ergänzen oder auch einzelne Passagen streichen (§ 2255 BGB). In diesem Fall sind die Nachträge im Regelfall von der früheren Unterschrift gedeckt.

Bei Nachträgen, die unterhalb der ursprünglichen Unterschrift eingefügt wurden, ist es notwendig, dass auch der Nachtrag vom Erblasser gesondert eigenhändig geschrieben und unterschrieben wurde.

Sie benötigen rechtliche Hilfe? Prüfen Sie jetzt in unter 2 Minuten Ihre Ansprüche. Schildern Sie uns Ihren Fall und Sie erhalten umgehend ein unverbindliches Angebot.

Widerruf von Testamenten

Testamente können vom Erblasser jederzeit widerrufen werden. Entweder durch ein neues Testament oder indem die Testamentsurkunde absichtlich vernichtet wird. Ebenso können auch einzelne Verfügung aus dem Testament widerrufen werden. Nur beim gemeinsamen Testament müssen für einen Widerruf besondere Voraussetzungen erfüllt werden.

Wer darf ein handschriftliches Testament öffnen?

Ein Testament sollte unverzüglich nach Kenntnis vom Tod des Erblassers an das Nachlassgericht abgegeben werden (§ 2259 BGB). Das Nachlassgericht ist dann dafür verantwortlich, das Testament in einem Termin zu eröffnen. Diese Aufgabe sollte also nicht von einer Privatperson übernommen werden.

Was kostet ein Testament?

Die Kosten für ein Testament beginnen bei 0,00 € und unterscheiden sich je nach Art des Testaments und Umfang des Nachlass.

Kosten des eigenhändigen Testaments

Das Testament eigenhändig zu erstellen ist kostenfrei. Nur für eine anwaltliche Beratung oder die Lagerung des Testaments können Kosten entstehen. 

Kosten beim Notar

Die Kosten für die Beurkundung eines Testaments beim Notar in Deutschland können variieren, da sie aufgrund des Nachlasswertes berechnet werden. Die genaue Höhe lässt sich aus dem doppelten Wert der Tabelle B des Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) ablesen. So würden zum Beispiel 546,00 € für die Beurkundung eines Nachlasses mit einem Wert von 100.000,00 € (netto) anfallen. Bei einem Nachlasswert von 10.000,00 € liegen die Notarkosten bei 150,00 € (netto). Zusätzlich können immer noch Kosten für Druck, Versand oder Register anfallen, diese liegen in der Regel jedoch unter 50,00 €. 

Wann braucht man für ein Testament einen Anwalt?

Es gibt keine Anwaltszwang beim Verfassen eines Testaments. Trotzdem kann es hilfreich sein, einen Anwalt für Erbrecht zu konsultieren, um sicherzustellen, dass das Testament klar ist, alle rechtlichen Anforderungen erfüllt werden und für die Erben möglichst wenig rechtliche Unklarheiten bleiben. Nur wer sich zu den erbrechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten umfassend beraten lässt, kann sicher sein, dass der Wille im Todesfall zutreffend ermittelt und umgesetzt wird.

Lassen Sie sich jetzt zum Testament beraten: Buchen Sie jetzt einen Termin bei Hopkins

Nachtzuschlag-Rechner

Euro
 0
100
Stunden
 0
10
%
0
100

Stundenlohn inklusive Zuschlag

XX

Thank you! Your submission has been received!

Oops! Something went wrong while submitting the form

Mehr zum Thema

Erben und Vererben