Bossing - Mobbing durch Vorgesetzte

Bossing - Mobbing durch Vorgesetzte
In diesem Artikel:

Mobbing am Arbeitsplatz sollte keine Normalität im Berufsalltag sein. Immer mehr Menschen werden sich dessen bewusst und möchten sich Mobbing durch den Chef nicht gefallen lassen. Bossing oder Mobbing können sogar Anzeichen für eine drohende Kündigung des Mitarbeiters sein. Doch gegen die stete Angst vor einer Kündigung lassen sich Maßnahmen ergreifen. Es hilft dazu die Gründe des Vorgesetzten und rechtlichen Grundlagen zu verstehen, um sich erfolgreich zu wehren.

Definition: Was ist Bossing?

Das Wort Bossing kommt aus dem Englischen. “To boss somebody about/around” bedeutet, dass eine Person einer anderen Person etwas vorschreibt, dabei allerdings aggressiv oder belästigend kommuniziert. Bossing ist eine Unterform des Mobbings, aber bezieht sich ausschließlich auf berufliche Situationen. Eine weitere Eigenschaft von Bossing ist, dass es hierarchisch immer von oben nach unten gerichtet vorkommt. Sprich immer vom Vorgesetzten hin zum Untergebenen. Bossing ist also die systematische, über eine längere Zeit andauernde Schikane, Bedrängnis, Benachteiligung oder Ausgrenzung eines Arbeitnehmers durch dessen Chef.

Auch wenn Bossing arbeitsplatzspezifisch ist, kann es sich bis in die Freizeit hineinziehen. Nicht alle Formen von Mobbing sind sofort erkennbar, sie können sehr subtil sein, aber auch ganz direkt. Bossing findet sowohl im professionellen, fachlichen Bereich als auch im sozialen Miteinander statt. Dazu zählen auch kleine Gesten, beispielsweise wenn der Vorgesetzte nicht die “Sie”-Anrede benutzt, obwohl das beim Gegenüber so gewünscht ist. Auch subtile oder offensichtliche Anspielungen bis hin zu sexistischem Verhalten zählen zu Bossing. Weitere Begriffe wie Schikane, psychischer Druck, Psychoterror oder Cybermobbing beschreiben Formen von Mobbing beziehungsweise Bossing.

Ursachen: Warum betreiben Vorgesetzte Bossing?

Aus Sicht der betroffenen Person sind Mobbing und Bossing unverständlich und sehr unangenehm, da oft die Angst vor einer drohenden Kündigung im Raum steht. Ein Wechsel der Perspektive gibt mehr Klarheit, die Motive von Bossing zu verstehen. Zuerst muss man verstehen, dass es an jedem Arbeitsplatz Strukturen gibt. Manche Personen sind anderen in ihrer Entscheidungsmacht überlegen. Diese hierarchischen Strukturen sind in manchen Betrieben größer als in anderen. In vielen Fällen herrscht bereits ein starkes Machtgefälle zwischen Mitarbeiter und nächst höherem Kollegen. Der Mitarbeiter muss in einem Konflikt schlimmstenfalls um seine Arbeitsstelle bangen und somit auch um sein Einkommen. Daher ist er nicht nur emotional, sondern auch wirtschaftlich abhängig von seinem Vorgesetzten. Solch stressige Situationen treten immer häufiger auf, wenn das Gefühl einer drohenden Kündigung stärker wird.

Ein Chef kann zum Beispiel wirtschaftliche Gründe haben, aus denen heraus er den Angestellten mobbt. Er möchte mit dieser Strategie den Mitarbeiter los werden. Noch besser ist es für den Arbeitgeber, wenn der Mitarbeiter so unglücklich ist, dass er selbst kündigt. Denn die Kündigung durch den Arbeitgeber ist meistens teurer als wenn der Arbeitnehmer von sich aus kündigt, ohne dass der Arbeitgeber die drohende Kündigung ausspricht.

Ein weiterer Punkt ist die Persönlichkeit des Chefs. Manche Menschen überspielen ihre Unsicherheit, indem sie ihr gegenüber erniedrigen, um selbst besser dazustehen. Das zeugt von fehlendem Wissen in der Personalführung und sollte eigentlich nicht passieren. In der Realität kommt es trotzdem zu Bossing, wenn Führungskräfte ihrem Bedürfnis nach Macht nachkommen. Ganz konkret ist ein häufiger Auslöser von Bossing, dass der Mitarbeiter unerwünschte Kritik äußert. Wenn das unter Kollegen oder vom Vorgesetzten als bedrohliche Konkurrenz empfunden wird, steht schnell eine drohende Kündigung im Raum.

Checkliste: So können Sie sich gegen Bossing wehren

Wer unter Bossing seines Vorgesetzten leidet, muss das nicht ertragen. Am Arbeitsplatz sollten sich alle Parteien wohlfühlen. Dafür kann auf verschiedene Weise gesorgt werden. Mit diesen sieben Tipps verlassen Sie die Bossing-Falle: 

1. Aussprache suchen

Frühzeitig das Gespräch mit dem Vorgesetzten suchen und das Problem ansprechen. Am besten im Beisein einer neutralen Person eventuell sogar aus dem Personalbereich.

2. Lösungsorientiert handeln

Gemeinsam mit dem Vorgesetzten nach den Ursachen des Konflikts suchen, selbst Lösungsvorschläge bringen und die eigene Kompromissbereitschaft zeigen.

3. Zeugen suchen

Sich Verbündete suchen und Kollegen ansprechen, die ähnliche Erfahrungen gesammelt haben. 

4. Protokoll führen

Ein Tagesprotokoll über die eigene Arbeitsleistung anfertigen.

5. Dokumentation des Bossings

Schreiben Sie kleine und große kritische Situationen unbedingt auf. Leider ist die Beweislage bei Bossing und Mobbing meist sehr schwierig, weil die Vorfälle überwiegend subjektiv sind. Die meisten Bossing-Vorfälle scheinen von außen betrachtet "nicht so schlimm" oder nicht strafbar. In der Gesamtheit und Häufigkeit sind die Vorfälle es dann jedoch. Zur Dokumentation eignet sich ein schriftliches Protokoll darüber, welche Parteien sich wann und wie geäußert und gehandelt haben. Auch eventuell anwesende Zeugen (zum Beispiel Arbeitskollegen) sollten im Protokoll genannt werden. Zuletzt können Dokumente wie E-Mails, Chatprotokolle, Fotos, Bilder und die eigene Krankenakte als Argumente herangezogen werden.

6. Hierarchiespitze über Bossing informieren und Hilfsangebote suchen

Wenn möglich sollte die nächst höhere Führungsebene oder die Geschäftsleitung über das Mobbing durch den Vorgesetzten informiert werden. Manche Unternehmen sorgen vor, um Konflikte gut zu lösen. Dazu gibt es dort innerbetriebliche und außerbetriebliche Beratungsstellen und Hilfsangebote. In manchen Firmenstrukturen finden sich für Opfer von Bossing verschiedene Anlaufstellen wie einen Compliance Officer oder eine Beschwerdestelle für Diskriminierungen. Auch Mediatoren, Betriebsärzte, die betriebliche Sozialberatung oder spezielle Mobbing-Beauftragte können eine Stütze sein, wenn Sie von Bossing betroffen sind. Selbstverständlich können auch der Betriebsrat oder eine außerbetriebliche Gewerkschaft eingeschaltet werden.

7. Neutrale Beratung aufsuchen

Einen Anwalt oder eine rechtliche Beratung aufsuchen, die sich dem Konflikt professionell und unemotional stellen.

Infografik Bossing: Mobbing am Arbeitsplatz geht zu häufiger als 50% vom Chef aus
Bossing: In 54% der Fälle geht Mobbing am Arbeitsplatz vom Vorgesetzten aus

Vier Tipps, um sich gegen Mobbing von Vorgesetzten zu wehren

Betroffene, die im Job gemobbt werden, wünschen sich oft einfach nur eine Auszeit von Bossing und Mobbing. Doch es gibt noch Möglichkeiten, um in dieser Phase gut für sich zu sorgen. Manche finden im Privaten statt, andere sind offizielle Angebote bei Mobbing. Sie alle sollen dabei helfen, besser mit der psychischen Belastung umzugehen.

1.) Körperlicher Stressabbau

Psychischer Stress kann sich auf den Körper übertragen. Betroffenen kann es helfen, Frust, Angst und Anspannung durch Sport loszuwerden. Auch verschiedene Entspannungstechniken wie Autogenes Training oder Yin Yoga sind einen Versuch wert.

2.) Aufbauende Angebote

Mobbing ist leider kein Einzelfall. Daher gibt es von verschiedenen Trägern individuelle Beratungen oder Selbsthilfegruppen. In speziellen Fortbildungen bekommen Betroffene verschiedene Methoden an die Hand, wie sie mit stetem Stress umgehen und Konflikte konstruktiv lösen können.

3.) Auszeiten

Tatsächlich hilft es oftmals, auch örtlich Abstand zu nehmen, um Konflikte, Mobbing und Bossing von außen betrachten zu können. Die Distanz zum Arbeitsplatz schafft mehr Neutralität und bringt den Körper aus dem täglichen Stressmodus. Empfehlenswert ist bei Mobbing Urlaub einzureichen. Auch eine längere Kur, die speziell bei Mobbing greift, ist hilfreich.

4.) Ärztliche Hilfe und Krankschreibung

Der psychische Stress von täglichem Mobbing überträgt sich zwangsläufig auf den Körper. Körperliche Symptome können unter anderem Schlafstörungen, depressive Verstimmung oder Bauchschmerzen sein. Sollten diese Symptome länger als vierzehn Tage anhalten, gilt es einen Arzt aufzusuchen. Er kann zu weiteren Maßnahmen wir Urlaub raten oder auch eine Krankschreibung ausstellen. 

Rechte und Pflichten bei Mobbing am Arbeitsplatz

Der Arbeitsplatz sollte für alle Personen ein angenehmer Ort sein. Daher gibt es Regelungen bei Mobbing, die an den Vorgesetzten allerdings eher lose Vorgaben richten. Der Arbeitgeber hingegen ist aufgrund seiner gesetzlichen Fürsorgepflicht rechtlich verpflichtet, auf den Arbeitnehmer zu achten.

Was droht dem Vorgesetzten bei Mobbing?

Generell ist es dem Chef freigestellt, wie er sich verhält und seine Mitarbeiter führt. Die Angestellten haben keinen Anspruch auf einen spezifischen Führungsstil. Sie können auch keine „gute Personalführung“ verlangen oder anklagen. Allerdings muss sichergestellt sein, dass am Arbeitsplatz kein Missbrauch passiert. Die Grenze zu einem Missbrauch ist oft fließend, darf aber trotzdem nicht überschritten werden. 

Was droht dem Arbeitgeber bei Mobbing?

Anders als dem Vorgesetzten muss der Arbeitgeber gewissen Pflichten bei Mobbing nachkommen. Als hierarchische Spitze ist er rechtlich verpflichtet, allen Beschwerden von Mobbing nachzugehen. Wenn nötig, muss er auch dafür sorgen, dass eine Verletzung des Rechts unterbunden wird. Ihm obliegt per Gesetz auch eine Fürsorgepflicht gegenüber dem Arbeitnehmer. Darunter versteht man konkret, dass er rechtlich dazu verpflichtet ist, Rücksicht auf das Wohl und die berechtigten Interessen des Arbeitnehmers zu nehmen. Dem kommt hinzu, dass der Arbeitgeber den Arbeitnehmer vor Gefahren schützen muss, die dessen Gesundheit betreffen. Dazu zählt auch die psychische Gesundheit. Der Arbeitgeber muss darauf achten, dass der Arbeitnehmer keiner Situation ausgesetzt ist, die absichtlich oder unabsichtlich seine Würde verletzt. Auch muss der Arbeitgeber dafür sorgen, dass im Umfeld keine Einschüchterungen, Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen stattfinden. Daher muss der Arbeitgeber sein Unternehmen so strukturieren, dass das Persönlichkeitsrecht seiner Arbeitnehmer zu keinem Zeitpunkt verletzt werden.

Lohnt es sich bei Mobbing einen Rechtsanwalt einzuschalten?

Betroffene Angestellte sollten sich im ersten Schritt professionell und neutral beraten lassen. Zum Beispiel durch einen Rechtsanwalt, da durch diesen im Härtefall auch eine Klage gegen den Arbeitgeber eingereicht werden kann. Die Klage kann dabei beispielsweise auf das Unterlassen von Mobbing, eine Zahlung von Schmerzensgeld oder sogar die Kündigung des mobbenden Vorgesetzten zielen. Darüber hinaus ist es auch möglich, dass Arbeitnehmer Schadensersatz verlangen, selbst für zukünftige Schäden. Im Gegensatz zu anderen Staaten gibt es in Deutschland kein Gesetz, dass speziell die Tatbestände Mobbing oder Bossing regelt. 

Rechtliche Einordnung von Bossing

Wie bereits angedeutet ist es komplex Mobbing und Bossing rechtlich einzuordnen. Oft sind mehr als nur ein Rechtsgebiet betroffen, sodass unter anderem Arbeitsrecht, Zivilrecht und Strafrecht herangezogen werden können.

Bossing im Arbeitsrecht

Im Arbeitsrecht handelt es sich um eine Pflichtverletzung, sobald der gemeinsame Arbeitsvertrag verletzt wird. Aber auch Eingriffe in das Persönlichkeitsrecht und die Gesundheit sind rechtswidrig. Eine erfolgreiche Klage vor dem Arbeitsgericht kann bewirken, dass der Bossing-Täter vom Arbeitgeber eine Abmahnung erhält. Der Arbeitgeber kann den mobbenden Arbeitnehmer auch innerhalb des Unternehmens versetzen. Sollte der gemobbte Arbeitnehmer eine Kündigung vom Arbeitgeber erhalten, kann er diese vor dem Arbeitsgericht angreifen.  

Bossing im Zivilrecht

Wenn der Betroffene sich auf das Zivilrecht beruft, kann er die Zahlung von Schadensersatz, eine Entschädigung oder Schmerzensgeld erzielen sowie zukünftiges Unterlassen verlangen.

Bossing im Strafrecht

Legt man den Fall von Mobbing oder Bossing strafrechtlich aus, wird gegen den Mobber eine Strafanzeige gestellt.
Zu diesem Zweck muss allerdings ein Strafrechtstatbestand vorliegen, wie etwa:

  • Körperverletzung,
  • Beleidigung,
  • Nötigung,
  • Erpressung,
  • Betrug,
  • sexuelle Belästigung,
  • Unterschlagung oder
  • Freiheitsberaubung.

Im Strafrecht kann man erreichen, dass der mobbende Vorgesetzte Maßregeln der Besserung und Sicherung erhält. In manchen Fällen kann der Täter auch zu einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe verurteilt werden.