Gesundheitszeugnis – Was ist das?

Gesundheitszeugnis – Was ist das?

In diesem Artikel:

Das heutige Gesundheitszeugnis heißt korrekt Bescheinigung für die Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz, Erstbelehrung oder Gesundheitspass. Bis zum 31.12.2000 mussten Beschäftigte im Lebensmittelbereich ein amtsärztliches Gesundheitszeugnis des Gesundheitsamtes vorweisen, um erstmalig in diesem Bereich tätig zu werden. Umgangssprachliche wird der Begriff Gesundheitszeugnis weiterhin verwendet und bezeichnet heute aber nur noch die Bescheinigung der Teilnahme an einer Infektionsschutzbelehrung.

Wer muss ein Gesundheitszeugnisse beantragen?

Das Gesundheitszeugnis benötigen alle Personen, die gewerbsmäßig einer Tätigkeit im Bereich der Lebensmittelzubereitung, des Lebensmittelverkaufs oder in der Gastronomie nachgehen möchten. 

Gesundheitszeugnis Muster
Gesundheitszeugnis (Ausschnitt der ersten Seite)


Nach dem Infektionsschutzgesetz wird das Gesundheitszeugnis von allen Personen benötigt, die einer Tätigkeit nachgehen wollen bei der sie bestimmte Lebensmittel herstellen, behandeln oder in den Verkehr bringen. Und bei dieser Tätigkeit mit den Lebensmitteln direkt (mit der Hand) oder indirekt (über Bedarfsgegenstände, wie beispielsweise Geschirr und Besteck) in Berührung kommen.

Kontakt mit folgenden Lebensmitteln

  • Fleisch, Geflügelfleisch und Erzeugnisse daraus
  • Milch 
  • Erzeugnisse auf Milchbasis (beispielsweise Joghurt oder Milcheis)
  • Fische, Krebse oder Weichtiere und Erzeugnisse daraus 
  • Eiprodukte 
  • Säuglingsnahrung und Kleinkindernahrung 
  • Speiseeis und Speiseeishalberzeugnisse
  • Backwaren mit nicht durchgebackener oder durcherhitzter Füllung oder Auflage
  • Feinkostsalate, Rohkostsalate und Kartoffelsalate
  • Marinaden, Mayonnaisen und andere emulgierte Soßen
  • Nahrungshefen
  • Sprossen und Keimlinge zum Rohverzehr 
  • Samen zur Herstellung von Sprossen und Keimlingen zum Rohverzehr, 

Tätigkeit in den Küchen folgender Orte

  • Gaststätten
  • Restaurants 
  • Kantinen
  • Cafés oder 
  • sonstigen Einrichtungen mit oder zur Gemeinschaftsverpflegung 

nachgehen.

Welche Angaben muss ein Gesundheitszeugnis enthalten?

Das Gesundheitszeugnis (beziehungsweise die Erstbelehrung) bestätigt, dass man über bestimmte Tätigkeitsverbote informiert wurde. Personen, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, müssen ihre Tätigkeit sofort beenden, sobald bestimmte Krankheiten bei ihnen vermutet oder festgestellt werden. So kann eine Verbreitung bestimmter Krankheitserreger, die sich über Lebensmittel besonders leicht vermehren, eingeschränkt werden. Eine körperliche Untersuchung ist für das heutige Gesundheitszeugnis nicht mehr nötig.

Wo bekomme ich ein Gesundheitszeugnis?

Das Gesundheitszeugnis ist dort erhältlich, wo die Erstbelehrung stattfindet. Das ist in der Regel das Gesundheitsamt des Landratsamtes oder das Gesundheitsamt der kreisfreien Stadt. Je nach Zuständigkeit kann das Gesundheitszeugnis auch online beantragt werden. In Berlin gibt es beispielsweise kein Online-Gesundheitszeugnis, ein Termin vor Ort ist unbedingt nötig.

Kosten für ein Gesundheitszeugnis

Die Kosten für das Gesundheitszeugnis unterscheiden sich je nach Landkreis oder Stadt. Für die Belehrung und die Ausstellung der Bescheinigung fallen etwa 20,00 € bis 45,00 € an. 

Einige Personengruppen, etwa Praktikanten in Gastronomiebetrieben, sind von den Gebühren ausgenommen und bekommen das Gesundheitszeugnis kostenfrei ausgestellt. 

Sie benötigen rechtliche Hilfe? Prüfen Sie jetzt in unter 2 Minuten Ihre Ansprüche. ‍Schildern Sie uns Ihren Fall und finden Sie heraus, ob und wie wir Ihnen helfen können.