Elternzeit verkürzen

Elternzeit verkürzen

Inhalt:

Flexibilität spielt beim Thema Elternzeit eine große Rolle. Zum Beispiel wenn die Eltern keinen geeigneten Kindergartenplatz finden, sodass die Frage nach den Möglichkeiten der Verlängerung der ursprünglich beantragten Elternzeit immer wieder gestellt wird. Aber auch eine Verkürzung der Elternzeit ist von manchen Eltern gewünscht, etwa aus wirtschaftlichen Gründen oder bei erneuter Schwangerschaft. 

Kann man die Elternzeit verkürzen?

In den meisten Fällen kann die Elternzeit auf Wunsch der Arbeitnehmer verkürzt werden. Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz regelt in § 16 Abs. 3 BEEG, dass die Elternzeit vorzeitig beendet werden kann, wenn der Arbeitgeber zustimmt. Jedoch kann der Arbeitgeber seine Zustimmung zur Verlängerung oder Verkürzung der Elternzeit nur in bestimmten Ausnahmefällen verweigern.

Sie benötigen arbeitsrechtliche Hilfe? Prüfen Sie jetzt in unter 2 Minuten Ihre Ansprüche. Schildern Sie uns Ihren Fall und finden Sie heraus, ob und wie wir Ihnen helfen können.

In den meisten Fällen kann die Elternzeit auf Wunsch der Arbeitnehmer verkürzt werden. Es gibt auch Ausnahmen für die Verkürzung der Elternzeit.
Elternzeit verkürzen – So geht's

Antrag auf Verkürzung der Elternzeit

Beim Antrag auf eine Elternzeit-Verkürzung müssen bestimmte formale Voraussetzungen beachtet werden. Nach Urteil des Hessischen Landesarbeitsgericht kann ein Elternzeitantrag mit Formfehlern im Streitfall dazu führen, dass der besondere Kündigungsschutz, der Eltern eigentlich während der Elternzeit zusteht, nicht greift.

Schriftform

Der Antrag auf Elternzeit-Verkürzen benötigt eine handschriftliche Unterschrift, da die Erklärung des beantragenden Arbeitnehmers ansonsten ungültig ist. Der Antrag sollte persönlich übergeben werden oder postalisch per Einschreiben versendet werden – Versand per Fax oder oder E-Mail sind für das Schriftformerfordernis nicht ausreichend.

Ablehnung der Elternzeit-Verkürzung

Da der Arbeitgeber auch Planungssicherheit benötigt, kann er den Antrag auf eine Verkürzung der Elternzeit auch ablehnen. Vorausgesetzt ist, dass ein berechtigtes Interesse besteht, etwa weil bereits eine Elternzeitvertretung eingestellt wurde.

Es spielt aber auch eine Rolle, mit welcher Begründung der Arbeitnehmer beantragt, die Elternzeit zu verkürzen. 

  • Wenn eine Mutter in Elternzeit wieder schwanger wird und die Elternzeit verkürzen möchte, um in Mutterschutz zu gehen, darf der Antrag auf vorzeitige Beendigung der Elternzeit nicht abgelehnt werden.
  • Auch wenn ein besonderer Härtefall fordert, dass die Elternzeit verkürzt wird, darf der Arbeitgeber den Antrag nicht ablehnen. Als Härtefall zählt etwa, wenn die wirtschaftliche Existenz durch die Elternzeit gefährdet ist.

Zustimmung zur Elternzeit-Verkürzung

Im besten Falle stimmt der Arbeitgeber zu und die Elternzeit kann wie gewünscht verkürzt werden. Eine schriftliche Zustimmung ist nicht verpflichtend, aber für beide Seiten sicherer als eine mündliche Zusage zur vorzeitigen Beendigung der Elternzeit. 

Auch mit Verstreichen einer Frist von vier Wochen ab dem Zeitpunkt, an dem der Arbeitgeber den Antrag erhalten hat, gilt der Antrag automatisch als bestätigt. 

Bei Problemen mit dem Arbeitgeber können Sie jetzt online Ihren Termin vereinbaren!

Mehr zum Thema

Lohn & Gehalt