Übergangsgeld in der Reha

Übergangsgeld in der Reha

Inhalt:

Was ist Übergangsgeld?

Übergangsgeld ist eine Leistung der Rentenversicherung für Arbeitnehmer, die ihren Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall bereits aufgebraucht haben. In der Regel können Versicherte das Übergangsgeld sowohl während einer beruflichen oder medizinischen Reha, als auch bei Wiedereingliederung, in Anspruch nehmen. Nach § 64 SGB IX handelt es sich bei Übergangsgeld um unterhaltssichernde und ergänzende Leistungen zur Teilhabe. Die Höhe des Übergangsgeldes ist individuell und von der Höhe des Einkommens abhängig.

Sie benötigen rechtliche Hilfe? Prüfen Sie jetzt in unter 2 Minuten Ihre Ansprüche. Schildern Sie uns Ihren Fall und finden Sie heraus, ob und wie wir Ihnen helfen können.

Übergangsgeld und Krankengeld – das sind die wichtigsten Unterschiede im Vergleich
Unterschiede zwischen Übergangsgeld und Krankengeld

Übergangsgeld während der medizinische Reha

Voraussetzungen für Übergangsgeld während einer Reha

Laut Sozialgesetzbuch steht das Übergangsgeld während der medizinischen Reha allen zu, die folgende Kriterien erfüllen:

  1. Während der Reha erfolgt keine Lohnfortzahlung (mehr) durch den Arbeitgeber.
  2. Die Krankenkasse zahlt kein Krankengeld mehr (beispielsweise bei einer Krankschreibung von mehr als sechs Wochen).
  3. Es wurde eine Reha zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit (vom Arzt verordnet) und von der Kasse bewilligt.
  4. Vor der Krankschreibung wurde einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgegangen (also in die Rentenversicherung eingezahlt).

Ist eins der Kriterien nicht zutreffend, besteht in der Regel kein Anspruch auf Übergangsgeld. 

Wer schon eine Reha absolviert hat, kann nach vier Jahren eine weitere Reha beantragen. Zu einer Reha-Ablehnung kommt es meistens, wenn ein neuer Antrag innerhalb eines kürzeren Zeitintervalls gestellt wird. Nur in besonderen Fällen kann schon nach zwei Jahren oder auch früher eine weitere Reha genehmigt werden. Das Krankheitsbild muss die Notwendigkeit dann eindeutig legitimieren.

Höhe des Übergangsgelds (bei medizinischer Reha)

Das Übergangsgeld bei einer Reha fällt immer niedriger aus als das Krankengeld. Beschäftigte können mit einem Übergangsgeld in Höhe von 68 % ihres letzten Nettoverdienstes rechnen. Wer mindestens ein Kind hat, dem werden 75 % des letzten Nettoverdienstes ausgezahlt. Auch wer seinen Ehepartner pflegt oder durch seinen Ehepartner gepflegt wird und keinen Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung hat, kann mit einem Übergangsgeld in Höhe von 75 % des letzten Netto-Verdienstes rechnen. Bei Selbstständigen orientiert sich das Übergangsgeld bei 80 % der in den letzten zwölf Monaten verdienten Einnahmen.

Für alle Versicherungspflichtigen werden während des Bezugs von Übergangsgeld die Beiträge zur Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung vom Rentenversicherungsträger übernommen.

Zuzahlungen

Die Kosten für eine medizinische Reha werden vom zuständigen Kostenträger übernommen. Allerdings müssen volljährige Versicherte in der Regel eine Zuzahlung leisten. Die Zuzahlung beträgt aber höchstens 10,00 € pro Reha-Tag. Die exakte Höhe der Zuzahlung ist abhängig vom jeweiligen Kostenträger. Auch Faktoren wie die Höhe des Einkommens und die Art der Reha-Behandlung können Einfluss auf die Höhe der Zuzahlung bei einer Reha haben. In Ausnahmefällen können sich Versicherungsnehmer von dieser Zuzahlung befreien lassen, beispielsweise wenn das Nettoeinkommen unter 1.275,00 € liegt.

Wie lange wird Übergangsgeld gezahlt?

Das Übergangsgeld wird in der Regel für die gesamte Dauer der medizinischen Reha ausgezahlt. Allerdings ruht der Anspruch auf Übergangsgeld während des Bezugs von Mutterschaftsgeld. Personen, die keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben (zum Beispiel durch eine Sperrzeit) und nach der Reha arbeitslos sind, haben Anspruch auf das sogenannte Zwischenübergangsgeld. 

Wann muss ich Übergangsgeld beantragen?

Den Antrag auf Übergangsgeld müssen Versicherte in Form der Erklärung der Versicherten / des Versicherten beziehungsweise als “Formular G0512” selbst stellen. Das entsprechende Formular wird bei den Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung oder der Gesetzlichen Unfallversicherung ausgegeben und steht auch online zum Download zur Verfügung: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Formulare/DE/_pdf/G0512.pdf

Hamburger Modell

Das sogenannte “Hamburger Modell” ist eine stufenweise Wiedereingliederung ins Arbeitsleben. Das primäre Ziel dieser Maßnahme ist die Rückkehr zur vollen Arbeitsbelastung. Dabei wird die berufliche Tätigkeit erst mal nur teilweise ausgeübt und dann im Rahmen eines Stufenplans schrittweise gesteigert. Während der Teilnahme am Hamburger Modell wird (wie auch während der Reha) Übergangsgeld gezahlt. 

Wer hat Anspruch auf Übergangsgeld im Hamburger Modell?

Nach einer medizinischen Reha bietet das Hamburger Modell eine gute Möglichkeit, schrittweise wieder in das Arbeitsleben einzusteigen. Anspruchsberechtigt sind alle Versicherten, die an der Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell teilnehmen. Das Übergangsgeld wird im unmittelbaren Anschluss an die Leistungen zur medizinischen Reha und für die gesamte Dauer des Hamburger Modells gezahlt. Der Arbeitnehmer hat jedoch keinen Rechtsanspruch gegenüber dem Arbeitgeber auf Durchführung des Hamburger Modells.

Wie hoch ist das Übergangsgeld im Hamburger Modell?

Auch im Hamburger Modell fällt die Höhe des Übergangsgeld niedriger aus als das reguläre Krankengeld. Versicherte erhalten in der Regel Übergangsgeld in Höhe von 68 % des Einkommens (brutto). Eltern mit mindestens einem Kind erhalten Übergangsgeld in der Höhe von 75 % des letzten Brutto-Einkommens. Wer seinen Ehepartner pflegt oder durch den Ehepartner gepflegt wird und gleichzeitig keinen Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung hat, erhält ebenfalls Übergangsgeld in Höhe von 75 % des letzten Brutto-Verdienstes.

Wie lange gibt es Geld im Hamburger Modell?

Beim Hamburger Modell wird das Übergangsgeld ab Ende der Rehabilitationsleistung bis zum Beginn und für die gesamte Dauer der stufenweisen Wiedereingliederung bewilligt. Das Übergangsgeld kann auch rückwirkend gezahlt werden. Kein Anspruch auf Unterstützung besteht, wenn Mutterschaftsgeld bezogen wird.

Übergangsgeld beantragen

Um während der Teilnahme am Hamburger Modell Übergangsgeld zu erhalten, muss in einem ersten Schritt die „Beginnmitteilung“ von Arzt und Arbeitgeber ausfüllen lassen.

Berufliche Reha

Anders als bei einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme umfasst eine berufliche Reha keine medizinischen Therapien. Die berufliche Reha beinhaltet nur Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Ziel der beruflichen Reha ist es, den Arbeitsplatz langfristig zu erhalten oder einen neuen Arbeitsplatz zu erlangen. Typische Beispiele für berufliche Rehabilitationen sind Ausbildungen, Weiterbildungen und Kurse zur Berufsvorbereitung. Um einen Anspruch auf die Finanzierung einer beruflichen Reha zu haben, müssen Antragsteller vor der Reha mindestens 12 Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein.

Höhe des Übergangsgelds

Die Höhe des Übergangsgelds bei einer beruflichen Reha sind individuell und richten sich nach der Höhe des letzten Brutto-Einkommens. Die Leistungen fallen immer niedriger aus als reguläres Krankengeld. Grundsätzlich können Betroffene mit 68 % ihres letzten Brutto-Einkommens rechnen. Wer mindestens ein Kind hat, seinen Ehepartner pflegt oder selber vom Ehepartner gepflegt wird und keinen Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung hat, hat einen Anspruch auf eine Auszahlung in Höhe von 75 % des letzten Brutto-Einkommens. Wenn es in den drei Jahren vor der beruflichen Reha kein Arbeitsentgelt gab, wird der Anspruch mithilfe eines fiktiven Arbeitsentgelts berechnet.

Übergangsgeld berufliche Reha: Dauer 

Das Übergangsgeld wird immer für die gesamte Dauer der beruflichen Reha übernommen. Im Falle einer gesundheitsbedingten Unterbrechung werden die Leistungen bis zu sechs Wochen weitergezahlt. Wer keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld hat und nach dem Ende der beruflichen Reha nicht direkt in eine Anstellung wechselt, hat Anspruch auf ein so genanntes Zwischenübergangsgeld oder ein Anschlussübergangsgeld. Auch hier gibt es eine Ausnahme für (werdende) Mütter: während des Bezugs von Mutterschaftsgeld ruht das Übergangsgeld der beruflichen Reha.

Beantragung einer beruflichen Reha

Wer Leistungen der beruflichen Reha in Anspruch nehmen möchte, kann den entsprechenden Antrag bei der zuständigen Agentur für Arbeit stellen. Dort erhalten Antragsteller das erforderliche Formular, ein Merkblatt und Hilfe beim Ausfüllen.

Ablehnung des Übergangsgelds

Immer wieder kommt es vor, dass die Rentenversicherungsträger fälschlicherweise das Übergangsgeld ablehnen oder dessen Höhe zu niedrig bemessen. In diesen Fällen lohnt es sich, Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid einzulegen oder rechtliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Ihr Übergangsgeld wurde abgelehnt? Jetzt Bescheid hochladen und prüfen lasen!

Mehr zum Thema

Sonstiges