[email protected]

Tel.: 030 609898181 (kostenfrei)
Mo. - Fr. 9:00 - 19:00 Uhr | Sa. 9:00 - 14:00 Uhr

© 2021 Hopkins Rechtsanwälte
Expertise > Aufhebungs- und Erstattungs-bescheid

Aufhebungs- und Erstattungs-bescheid

Sie haben einen Aufhebungs- und Erstattungsbescheid erhalten?
Wenn das Jobcenter oder die Arbeitsagentur von Ihnen Geld zurückfordert, kommt das meist völlig unerwartet. Hinzu kommt die unübersichtliche Vorgehensweise bei der Rückforderung von Leistungen. Sie erhalten nicht nur einen Bescheid, sondern mindestens zwei Bescheide mit komplizierten Berechnungen. Es gibt Aufhebungs- und Erstattungsbescheide. Alles muss gegebenenfalls angegriffen werden, um Nachteile zu vermeiden.

Welche Fehler sind möglich?
Bei Aufhebungs- und Erstattungsbescheiden kommt es häufig vor, dass das Jobcenter oder die Agentur für Arbeit zu viel Geld zurückverlangt. Es bedarf daher einer genauen Berechnung der einzelnen Forderungen.

Was kann ich gegen einen einen Aufhebungs- und Erstattungsbescheid tun?
Zunächst ist ein Widerspruchsverfahren gegen alle Bescheide durchzuführen. Die Widersprüche müssen jedoch innerhalb eines Monats ab Bekanntgabe schriftlich eingereicht werden.

Wie kann Hopkins bei einem Aufhebungs- und Erstattungsbescheid helfen?
Bei Hopkins bieten wir Ihnen eine schnelle und völlig kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Aufhebungs- und Erstattungsbescheide!
Nach unserer kostenlosen Ersteinschätzung können wir Ihnen mitteilen, ob sich ein Widerspruch gegen die Behörde lohnt.
Gerne führen wir für Sie dann die Widerspruchsverfahren durch. Haben Sie Anspruch auf Beratungshilfe? Wir prüfen auch das für Sie! Im Rahmen der Beratungshilfe tragen Sie für das Widerspruchsverfahren weder Kosten noch Risiko, denn:

Wenn wir gewinnen, zahlt der Gegner.

Wenn wir verlieren, verzichten wir auf Ihre Selbstbeteiligung im Rahmen der Beratungshilfe und rechnen über das Gericht ab.

Sie haben einen Aufhebungs- und Erstattungs-bescheid erhalten?

Schildern Sie uns Ihren Fall und finden Sie heraus, ob und wie wir Ihnen helfen können. Die erste Einschätzung ist bei uns selbstverständlich unverbindlich und kostenfrei.

Mehr zum Thema Sozialrecht

Wir nutzen Cookies.